Bericht

Marcel Willig will neue VG leiten

32-Jähriger einstimmig als Kandidat für Bürgermeisteramt der neuen VG Aar-Einrich nominiert

Aar-Einrich. Es war ein wirklich gut gehütetes Geheimnis: Weder bei der CDU Rhein-Lahn noch Aar-Einrich war im Vorfeld der Mitgliederversammlung am Dienstagabend auch nur die leiseste Andeutung herauszubekommen, wen der Gemeindeverband als Kandidaten für das Bürgermeisteramt der neuen Verbandsgemeinde Aar-Einrich nominieren wird.

Auch die allermeisten Mitglieder selbst wussten bis 20.03 Uhr nicht, wer antreten wird. Dann lüftete Karl Werner Jüngst, Vorsitzender des Gemeindeverbandes Aar-Einrich, das Geheimnis im Einrichmuseum von Katzenelnbogen: „Wir nominieren Marcel Willig.“ Exakt eine halbe Stunde später war die Wahl mit all ihren Formalien abgeschlossen und ausgezählt: Um 20.33 Uhr wurde verkündet, dass sich die 29 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder einstimmig für den 32-Jährigen aus Niederneisen ausgesprochen haben. Marcel Willig ist damit nach dem amtierenden VG-Bürgermeister aus Katzenelnbogen Harald Gemmer, der von der FWG nominiert wurde, Evelin Stotz von der SPD Aar-Einrich und Thorsten Janning vom Ortsverband Aar-Einrich-Diez Bündnis90/Grünen der vierte Kandidat, der am 26. Mai bei den Kommunalwahlen zum Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Aar-Einrich gewählt werden möchte.

Marcel Willig ist in der Region bestens bekannt und vernetzt, da er sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Sport und politisch engagiert. Mit der Gründung des Vereins „Jugend Niederneisen & Friends“ im Jahr 2006 machte er landesweit Schlagzeilen und wurde für dieses Engagement vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler ausgezeichnet. Willig arbeitet als Wahlkreisreferent des Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und ist Geschäftsführer der CDU Rhein-Lahn. In seiner Rede vor der Nominierung kündigte er an, eine moderne und zukunftsorientierte Verwaltung mit einem bürgerfreundlichen Umfeld zu entwickeln. Der Ausbau von digitalen Angeboten liege ihm ebenso am Herzen wie das Ziel, nach der Fusion ein Gemeinschaftsgefühl bei den Bürgern der neuen VG herzustellen. Ihm sei es wichtig, wie bisher nah an der Bevölkerung zu sein. Willig kündigte an, in den kommenden Wochen des Wahlkampfs, in den die CDU bewusst erst jetzt eingestiegen ist, viele Gespräche mit den Bürgern zu führen, um von ihnen direkt zu erfahren, „wo der Schuh drückt.“ Als klar war, dass Marcel Willig einstimmig zum Kandidaten gekürt worden war, erhoben sich die CDU-Mitglieder für minutenlangen Applaus.

Zu den ersten Gratulanten gehörten neben dem CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Lammert natürlich Karl Werner Jüngst als politischer Ziehvater von Marcel Willig sowie Alexander Lorch, zweiter Vorsitzender des Gemeindeverbands Aar-Einrich und Willigs Ehefrau Jessica. Natürlich nahm Marcel Willig die Wahl an und bat alle Mitglieder: „Wenn Ihr demnächst unterwegs seid: Bitte sprecht mit den Menschen über den jungen sympathischen Kandidaten, der auch kommunikativ stark ist, damit sie das Kreuz an der richtigen Stelle machen.“

Quelle: Rhein-Lahn-Zeitung von Dagmar Schweickert vom Donnerstag, 31. Januar 2019